Lehnen Sie sich zurück - und lassen Sie die Märkte für sich arbeiten

ARERO – Der Weltfonds verkörpert ein innovatives Indexkonzept, das die Wertentwicklung von Aktien, REnten und ROhstoffen in einem erprobten Mischverhältnis vereint. ARERO vertritt dabei eine klare Linie: Hohe Diversifikation, niedrige Kosten, passive Anlagephilosophie.

Neu: ARERO – Nachhaltig

Kaufoptionen: Nach unserem Kenntnisstand ist ARERO – Nachhaltig gegenwärtig (Anfang Dezember 2020) über die DWS Direkt sowie bei der Consorsbank, DAB, ebase und Smartbroker über die Fondsgesellschaft erhältlich. Bei allen diesen Anbietern sind auch Sparpläne möglich. In Altersvorsorge-Produkten kann man ARERO – Nachhaltig derzeit bei fairr.de abschließen. Bei vielen anderen Banken (z.B. der ING DiBa, der DKB oder Flatex) können Sie ARERO – Nachhaltig über die Börse kaufen. Wir erwarten, das Vertriebsangebot in naher Zukunft ausbauen zu können. Wir halten Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden! Berichten Sie uns auch gerne per Mail an info@arero.de über Ihre Erfahrungen. Hier finden Sie ARERO – Nachhaltig auf der Homepage der DWS. 

Sie möchten ökologische Kriterien, soziale Aspekte und nachhaltige Unternehmensführung explizit bei Ihrer Anlage berücksichtigen?

Mit dem neuen "ARERONachhaltig" (ISIN: LU2114851830 | WKN: DWS26Y) können Sie diese Wertvorstellungen nun umsetzen – und das, ohne auf die bekannten ARERO-Leitlinien verzichten zu müssen. ARERO Nachhaltig fusst auf den gleichen Prinzipien wie der "klassische" ARERO (ISIN: LU0360863863 | WKN: DWS0R4), dessen Konzept sich schon seit mehr als einem Jahrzehnt am Markt bewährt (siehe hier): Hohe Diversifikation, niedrige Kosten, passive Anlagephilosophie.1

Die index-basierte Vermögensaufteilung auf die drei Anlageklassen Aktien, Renten und Rohstoffe beträgt (zu den halbjährlichen Readjustierungsterminen) ebenfalls 60%, 25%, und 15%. Auch die  Gebührenstruktur (Total Expense Ratio) ist in der Publikumsvariante von ARERO – Nachhaltig mit der Gebührenstruktur des „klassischen“ ARERO vergleichbar. Die laufenden Kosten gemäß Key Investor Information Document (KIID) betragen 0,5% p.a. (0,45% Kostenpauschale + 0,05% Tax D'abonnement) und es wird kein Ausgabeaufschlag erhoben.1

Das Besondere an ARERO Nachhaltig:

Die Aktien aus dem klassischen ARERO-Anlageuniversum unterliegen einem aufwändigen software-basierten Filterprozess, der umweltrelevante Aspekte (wie Ressourcen, Abfall und Klimawandel), soziale Kennzahlen (wie Menschenrechte und Arbeitnehmerstandards) und Elemente nachhaltiger Unternehmensführung (wie Unternehmensethik und Unternehmensrichtlinien) berücksichtigt. Alle als nicht nachhaltig klassifizierten Firmen werden aus dem Anlageuniversum entfernt. 

Die ARERO-Rentenkomponente bleibt unverändert, da alle ihre Bestandteile als nachhaltig klassifiziert werden.

Auch die ARERO-Rohstoffkomponente wird modfiziert. Ausgeschlossen werden Agrarrohstoffe und Nutztiere. Bei der ARERO-Rentenkomponente gibt es keine Änderungen.

Machen Sie sich ein besseres Bild von "ARERO Nachhaltig"!

Prof. Weber erklärt das Konzept in 3 Minuten

Dokumente

  • Was ist nachhaltiges Investieren? Wie genau funktioniert der Filterprozess beim Aktienuniversum? Welchen Rohstoffindex bildet ARERO – Nachhaltig nach? Was sagt die Wissenschaft zur Performance von nachhaltigkeitsorientierten Anlagen? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie in unserem ausführlichen "Whitepaper ARERO – Nachhaltig", das Sie nachstehend herunterladen können.
  • Einen knappen Überblick über die Unterschiede zwischen ARERO und ARERO – Nachhaltig liefert die " Kurzpräsentation ARERO – Nachhaltig".

Whitepaper ARERO – Nachhaltig

Hier finden Sie eine detaillierte Darstellung zur Umsetzung von ARERO – Nachhaltig.

Download

Kurzpräsentation

Hier erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen Unterschiede zwischen ARERO und ARERO – Nachhaltig.

Download

ARERO im Portrait

Die Präsentation zeichnet auf 16 Seiten die Entwicklung von ARERO von der Idee bis zur aktuellen Fondsentwicklung nach.

Download

FAQ ARERO – Nachhaltig: Konzept und Umsetzung

Wie wird das Thema Nachhaltigkeit bei Ihnen umgesetzt?

Eine ausführliche Darstellung finden Sie in unserem Whitepaper zu ARERO – Nachhaltig.

Um Anleger dabei zu unterstützen, ihre Nachhaltigkeits-Präferenzen in ihrer Anlageentscheidung miteinfließen zulassen, haben wir in Zusammenarbeit mit der DWS den ARERO – Nachhaltig konzipiert.

Die Anlagephilosophie des ARERO – Nachhaltig beherzigt die einfachen und bewährten Grundsätze des ARERO-Konzepts: Hohe Diversifikation, niedrige Kosten, passive Anlagephilosophie.*  Um dieser Maxime gerecht zu werden, basieren die Portfoliokomponenten weiterhin auf der 60-25-15 Gewichtung von Aktien, Renten und Rohstoffen. Im Aktienbereich werden die Gewichte für die Regionen weiterhin auf Grundlage ihres Anteils am Weltbruttoin-landsprodukt (BIP) bestimmt, um sich so nachhaltig an der weltwirtschaftlichen Entwicklung zu beteiligen.

Gegenüber dem klassischen ARERO kommen bei ARERO – Nachhaltig jedoch im Aktienbereich und im Rohstoffbereich Filterregeln zum Ansatz. Hierbei wird im Aktienbereich mit der DWS ESG Engine eine herausragende Technologie verwendet, welche die Wertpapiere fortlaufend auf Grundlage einer Vielzahl von Ratings auf ihre Nachhaltigkeit hin überprüft. Im Rohstoffbereich werden bei ARERO – Nachhaltig nur Energie, Industriemetalle und Edelmetalle abgedeckt. Ausgeschlossen sind hingegen die Gruppen Agriculture, also Agrarrohstoffe, und Livestock, also Nutztiere.

Detaillierte Informationen hierzu finden Sie in den FAQs auf dieser Seite oder in unserem Whitepaper.

* Vgl. Verkaufsprospekt für weitere Informationen zu den Gebühren sowie den aktuellen Jahresbericht zur Information zur Total Expense Ratio (TER).

Was sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei ARERO und ARERO – Nachhaltig?

Beide Fonds basieren auf den bewährten Grundsätzen des ARERO-Konzepts und verfolgen eine konsequent prognosefreie, breit diversifizierte  Anlagephilosophie („perfekt passiv“). Das ARERO-Modell fußt auf der Annahme, dass die an Börsen beobachtbaren Preise alle verfügbaren Informationen sehr gut reflektieren (Effizienzmarkthypothese). Das „Morgen“ ist an den Märkten daher nicht vorhersagbar. In der Publikumsvariante ist die Gebührenstruktur von "ARERO - Nachhaltig" vergleichbar mit der Gebührenstruktur des traditionellen "ARERO – Der Weltfonds". Auch die grundlegende Abbildungsmethodik und der Rebalancing-Ansatz sind vergleichbar (siehe https://www.arero.de/wissenschaftlich für weitere Informationen).

Ebenfalls basieren beide Fonds auf der bewährten Mischung von Aktien, Renten und Rohstoffen mit einer Zielallokation von 60-25-15. Innerhalb der Aktienkomponenten beider Fonds werden die vier Regionen Nordamerika, Europa, Pazifik und Schwellenländer abgebildet und nach ihrem geschätzten Anteil am „Weltbruttoinlandsprodukt“ gewichtet.

Ein zentraler Unterschied zwischen beiden Fonds entsteht durch die Auswahl der Aktien innerhalb der vier Regionen. Während im klassischen ARERO eine möglichst exakte Replikation aller im jeweiligen Index enthaltenen Wertpapiere stattfindet, erfolgt im ARERO – Nachhaltig eine Reduktion des Index-Universums basierend auf dem Nachhaltigkeitsfilter der DWS ESG Engine. Dies hat zur Folge, dass das investierbare Universum durch den ESG Filter in etwa um 11% reduziert wird (Stand: Januar 2020).

Ein weiterer Unterschied besteht in der Auswahl der Rohstoffe. Die Rohstoffkomponente des klassischen ARERO wird durch den Bloomberg Commodity Index TR 3 Month Forward abgebildet, der die Rohstoffgruppen Energie, Industriemetalle, Edelmetalle und landwirtschaftliche Erzeugnisse beinhaltet. Die Rohstoffkomponente des ARERO – Nachhaltig hingegen wird durch den Bloomberg ex-Agriculture and Livestock 15/30 Capped 3 Month Forward TR abgebildet, der domestizierte Nutztiere sowie Landwirtschaft ausschließt.

Im Rentenbereich gibt es hingegen keine Unterschiede. Sowohl bei ARERO als auch bei ARERO – Nachhaltig wird eine möglichst exakte Abbildung des Solactive EuroZONE Government Bond Index TR angestrebt.

Eine detaillierte Gegenüberstellung der Portfoliokomponenten beider Fonds ist auch unserem Whitepaper zu finden. Durch die hohe Anzahl unterschiedlicher riskanter Anlageformen in beiden Fonds sind diese innerhalb der jeweiligen Grundannahmen wohldiversifiziert, d.h. die Risiken der einzelnen Anlagen sind breit gestreut.

Abschließend sei darauf hingewiesen, dass es durch die Unterschiede in der Portfoliozusammensetzung auch zu Renditeunterschieden zwischen beiden Fonds in einzelnen Phasen kommen wird, auch wenn wir langfristig von einer ähnlichen Wertentwicklung ausgehen.

Weitere Informationen zu ARERO – Nachhaltig finden Sie im oben angesprochenen Whitepaper.

Bedeutet nachhaltiges Investieren zwangsläufig Verzicht auf Rendite?


Viele Investoren werden sich verständlicherweise die Frage stellen, ob Rentabilität und nachhaltige Unternehmensführung miteinander vereinbar sind und somit letztlich, ob eine nachhaltige Geldanlage mit Renditeeinbußen einhergeht. Wir kennen die Zukunft nicht und können diese Frage daher leider auch nicht mit Bestimmtheit beantworten. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass uns neue Studien in diesem noch jungen Forschungsgebiet neue Erkenntnisse liefern werden. Eine ausgewogene Betrachtung der derzeitigen Studienlage lässt aber aktuell den Schluss zu, dass nachhaltiges Investieren nicht mit einer geringeren Renditeerwartung einhergeht.*

Beispielsweise gibt es mittlerweile eine Reihe von Studien zur Performancemessung aktiver Fonds, die unter Berücksichtigung von ESG-Standards Gelder investieren. Eine Auswertung der gesamten empirischen Befunde zeigt hier, dass es keine klare Evidenz dafür gibt, dass diese „ESG-konformen“ Fonds im Vergleich zu anderen, klassisch investierenden aktiven Fonds einen Renditenachteil hätten.

Einen weiteren Hinweis darauf, dass nachhaltig nicht nachteilig heißen muss, wenn es um die erwartete Rendite geht, liefert uns der Vergleich von Standardindizes mit ihren nachhaltigkeitsbasierten Pendants. Die Wertentwicklung ist hier über längere Zeiträume ähnlich. Zuletzt gibt es mittlerweile auch Meta-Studien, die eine Vielzahl von Studien zum Thema zusammenfassen, und zu vergleichbaren Schlussfolgerungen kommen.

Referenzstudien und weitere Informationen finden Sie in unserem Whitepaper.

Zuletzt möchten wir betonen, dass sich die Möglichkeiten, für eine nachhaltige Gesellschaft zu engagieren, natürlich vielfältig sind. Auch ohne in nachhaltige Anlageprodukte zu investieren, kann man sich auf Basis seiner eigenen Werte und Überzeugungen für ein ökologisches, soziales und respektvolles Miteinander einsetzen. Die letztendliche Entscheidung nachhaltig zu investieren, ist deshalb eine Frage, die jeder für sich selbst beantworten muss und bei der es nach unserer Meinung kein „richtig“ oder „falsch“ gibt.

*Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als nicht zutreffend oder nicht korrekt herausstellen können.

Wie funktioniert die DWS ESG Engine?

Die DWS ESG Engine ist das zentrale Werkzeug der DWS zur Konsolidierung, Aggregation und Auswertung von ESG Daten. Die ESG Engine erlaubt eine objektive, datengesteuerte ESG-Analyse. Dazu nutzt die ESG Engine Daten von fünf führenden ESG-Datenanbietern: ISS-ESG (ex Oekom & Ethix), MSCI, S&P TruCost, RepRisk, Morningstar ESG (ex Sustainalytics), sowie öffentliche Quellen. Durch diesen Ansatz ist die ESG Engine in der Lage eine umfassende ESG Bewertung zu erstellen. Unter Verwendung der oben genannten Datenquellen berechnet und liefert die ESG Engine der DWS ESG-Signale, die vollständig kompatibel mit dem ARERO Konzept sind und daher nahtlos in das Konzept integriert werden können.

Die ESG Engine unterstützt die automatisierte Analyse einer großen Anzahl von ESG-Kriterien. Im ARERO – Nachhaltig werden die wichtigsten ESG-Kriterien umgesetzt: Das klassischste ESG-Kriterium betrifft den Grad der Beteiligung eines Unternehmens an sogenannten „kontroversen“ Sektoren. Kontroverse Sektoren sind beispielsweise Glücksspiel, Tabak, Alkohol, Pornographie oder Waffenhandel. Ausschlaggebend für die Ausschlusskriterien ist das Ausmaß, in dem ein Unternehmen von diesen Sektoren profitiert. Das Ausmaß wird in insgesamt sechs Stufen eingeteilt (von A bis F) und basiert auf dem Umsatzanteil aus den jeweiligen Sektoren. Ein Unternehmen, das nachweislich keinen Umsatz aus kontroversen Sektoren generiert, erhält das Rating A. Bei einem sehr geringen Umsatzanteil von weniger als 1 % des Gesamtumsatzes erhält das Unternehmen ein Rating von B. Das Rating C wird an Unternehmen verliehen, die zwischen 1 % und 5 % Umsatz aus kontroversen Sektoren generieren. Entsprechend dieser Logik wird dies für die Ratings D bis F fortgeführt. D entspricht einem Umsatzanteil zwischen 5 % und 10 %, E einem Umsatzenteil zwischen 10 % und 25 % und F einem Umsatzanteil von mehr als 25 %. Es werden jene Unternehmen ausgeschlossen, die in diesen kontroversen Sektoren ein Rating von D oder schlechter besitzen. Eine Ausnahme wird lediglich für die Geschäftsaktivität mit Kohleabbau und deren nachgelagerten Prozessen gemacht. Hier werden Unternehmen mit einem F-Rating ausgeschlossen.

Eine weitere Ausnahme zu dieser Vorgehensweise wird für Waffenhersteller angewendet. In diesem Fall werden Ratings ausschließlich auf Basis des Sektors getroffen und nicht auf Basis des Umsatzanteils. Ein Unternehmen, das mit mehr als 20 % an einem anderen Unternehmen beteiligt ist, welches in die Herstellung von Waffen involviert ist, fällt automatisch in Kategorie D. Ebenso fällt ein Unternehmen automatisch in Kategorie D, wenn es mehrheitlich zu einem Unternehmen gehört, welches in die Herstellung involviert ist. Wenn ein Unternehmen Komponenten an Waffenhersteller liefert, erhält es automatisch das Rating E und wenn ein Unternehmen selbst Waffen produziert, ein Rating von F. In diesem Fall werden alle Unternehmen der Kategorien D, E oder F ausgeschlossen.

Das zweite ESG-Kriterium, welche im ARERO – Nachhaltig zum Tragen kommt, ist die Einhaltung von Unternehmensnormen. Während die Beteiligung von Unternehmen in kontroversen Sektoren verhältnismäßig einfach messbar ist, ist dieses Kriterium eine größere Herausforderung. Ein Grund dafür ist, dass viele Anbieter von ESG Daten unterschiedliche Kriterien nutzen, um zu messen, zu welchem Grad – aber auch welche – Normen eingehalten wurden. Hier zeigt sich die Vorteilhaftigkeit, die Ratings verschiedener Anbieter zu vereinen. Die zugrundeliegenden Normen basieren Großteils auf den zehn Prinzipien des UN Global Compact und umfassen somit sowohl Umwelt- und soziale Aspekte (z. B. die Wahrung von Menschenrechten oder die Entwicklung nachhaltiger Technologien) als auch Aspekte der Unternehmensführung (z. B. die Einhaltung von Anti-Korruptions-Richtlinien). Ähnlich wie die Ratingvergabe im Bereich der kontroversen Sektoren erfolgt auch hier eine Einteilung der Unternehmen von A bis F. Ein Unternehmen, bei dem von verschiedenen Anbietern einheitlich keine Normverletzung festgestellt wurde, erhält ein Rating von A. Ist der Konsens der Anbieter uneinheitlich, können die Ratings von B bis C vergeben werden, die kleine bzw. moderate Normverletzungen beinhalten. Starke und sehr starke Verletzungen der Normen führen letztendlich zu einem Rating von E bzw. F, wovon F (bewusste bzw. rückbestätigte Verletzungen) zum automatischen Ausschluss führt. Kategorie E wird auf Portfolioebene begrenzt.

Das dritte Kriterium ist das Klimatransitionsrisiko, welchem ein Unternehmen ausgesetzt ist. Unternehmen müssen sich auf den Übergang zu einer kohlenstofffreien Welt einstellen: Das wirtschaftliche Risiko, Einkommensrückgänge bei steigenden CO2-Preisen hinnehmen zu müssen, wird als Transitions- oder Übergangsrisiko bezeichnet. Aber es kann auch "Gewinner" geben, die den Märkten klimapolitische Lösungen anbieten, vor allem in Bezug auf alternative erneuerbare Energien, Energieeffizienz und grüne Gebäude. Um dieses Risiko zu bewerten hat die DWS eine Methode entwickelt, welche die neueste Generation von Klima-Risikomessgrössen von vier führenden Datenanbietern (MSCI, ISS-ESG (ex Oekom & Ethix), Morningstar ESG (ex Sustainalytics) und S&P TruCost) zum DWS Klimatransitionsrisikorating kombiniert. Wiederum ist A das beste Rating (Anbieter von Klimalösungen) und F (Unternehmen mit extremen Klimatransitionsrisiken) das schlechteste. Unternehmen mit einem Klimatransitionsrisikorating von F werden ausgeschlossen, Unternehmen der Kategorie E, oder jene, für die kein Rating vorliegt, dürfen jeweils nicht mehr als 5% des Portfoliowertes ausmachen.

Das vierte Kriterium ist die allgemeine ESG Qualität eines Unternehmens, welche über das DWS SynRating gemessen wird. Die ESG Qualität wird unter Berücksichtigung von mehr als einhundert Faktoren aus den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung ermittelt. Beispiele solcher Faktoren sind die Einhaltung von Entsorgungsvorschriften oder auch die Diversität des Aufsichtsrats. Das SynRating ist ein „Best-in-Class“ Rating, das heißt es klassifiziert die ESG-Vorreiter und Nachzügler innerhalb einer Vergleichsgruppe. Das SynRating geht von 0 (schlechtestes Unternehmen in der Vergleichsgruppe) bis 100 (bestes Unternehmen in der Vergleichsgruppe). Diese Ratings werden anschließend dazu genutzt, Unternehmen in die gewohnte Klassifizierung von A bis F einzuordnen:
 Kategorie A: SynRating ≥ 87.5
 Kategorie B: 75 ≤ SynRating < 87.5
 Kategorie C: 50 ≤ SynRating < 75
 Kategorie D: 25 ≤ SynRating < 50
 Kategorie E: 12.5 ≤ SynRating < 25
 Kategorie F: SynRating < 12.5

Bei diesem Kriterium bleiben Unternehmen der Kategorie E und F bei der Investitionsentscheidung unberücksichtigt, Unternehmen der Kategorie D dürfen nicht mehr als 15% des Portfoliowertes ausmachen. Unternehmen, für die kein SynRating vorliegt, müssen auf 5% im Fonds begrenzt werden.

Insgesamt gilt also: Erfüllt ein Unternehmen eines oder mehrere der vorher genannten ESG-Kriterien nicht ausreichend, so wird es nicht in der Investitionsentscheidung berücksichtigt. Insgesamt reduziert der ESG Filter dadurch das investierbare Universum aus den vier Indizes um etwa 11% (Stand: Januar 2020).

Eine detaillierte grafische Darstellung der DWS ESG Engine sowie weitere Informationen finden Sie in unserem Whitepaper.

Wie unterscheidet sich die Aktienkomponente bei ARERO – Nachhaltig gegenüber ARERO?

Die vier Regionen der ARERO – Nachhaltig-Aktienkomponente sind Nordamerika, Europa, Pazifik und Schwellenländer. Grundlage bilden die die vier breit gestreuten Regionalindizes von Solactive, die bereits beim klassischen ARERO genutzt werden (siehe https://www.arero.de/wissenschaftlich/ für Details).  Im Unterschied zum klassischen ARERO wird bei ARERO – Nachhaltig jedoch zusätzlich ein Nachhaltigkeitsfilter mittels der sogenannten DWS ESG Engine angewendet, deren Funktionsweise nachfolgend beschrieben wird.

Die DWS ESG Engine ist das zentrale Werkzeug der DWS zur Konsolidierung, Aggregation und Auswertung von ESG Daten. Die ESG-Engine erlaubt eine objektive, datengesteuerte ESG-Analyse. Dazu nutzt die ESG-Engine Daten von fünf führenden ESG-Datenanbietern: ISS-ESG (ex Oekom & Ethix), MSCI, S&P TruCost, RepRisk, Morningstar ESG (ex Sustainalytics), sowie öffentliche Quellen. Durch diesen Ansatz ist die ESG-Engine in der Lage eine umfassende ESG Bewertung zu erstellen. Unter Verwendung der oben genannten Datenquellen berechnet und liefert die ESG Engine der DWS ESG-Signale, die vollständig kompatibel mit dem ARERO Konzept sind und daher nahtlos in das Konzept integriert werden können.

Die ESG-Engine unterstützt die automatisierte Analyse einer großen Anzahl von ESG-Kriterien. Im ARERO – Nachhaltig werden die wichtigsten ESG-Kriterien umgesetzt: Das klassischste ESG-Kriterium betrifft den Grad der Beteiligung eines Unternehmens an sogenannten „kontroversen“ Sektoren. Kontroverse Sektoren sind beispielsweise Glücksspiel, Tabak, Alkohol, Pornographie oder Waffenhandel. Ausschlaggebend für die Ausschlusskriterien ist das Ausmaß, in dem ein Unternehmen von diesen Sektoren profitiert. Das Ausmaß wird in insgesamt sechs Stufen eingeteilt (von A bis F) und basiert auf dem Umsatzanteil aus den jeweiligen Sektoren. Ein Unternehmen, das nachweislich keinen Umsatz aus kontroversen Sektoren generiert, erhält das Rating A. Bei einem sehr geringen Umsatzanteil von weniger als 1 % des Gesamtumsatzes erhält das Unternehmen ein Rating von B. Das Rating C wird an Unternehmen verliehen, die zwischen 1 % und 5 % Umsatz aus kontroversen Sektoren generieren. Entsprechend dieser Logik wird dies für die Ratings D bis F fortgeführt. D entspricht einem Umsatzanteil zwischen 5 % und 10 %, E einem Umsatzenteil zwischen 10 % und 25 % und F einem Umsatzanteil von mehr als 25 %. Es werden jene Unternehmen ausgeschlossen, die in diesen kontroversen Sektoren ein Rating von D oder schlechter besitzen. Eine Ausnahme wird lediglich für die Geschäftsaktivität mit Kohleabbau und deren nachgelagerten Prozessen gemacht. Hier werden Unternehmen mit einem F-Rating ausgeschlossen.

Eine weitere Ausnahme zu dieser Vorgehensweise wird für Waffenhersteller angewendet. In diesem Fall werden Ratings ausschließlich auf Basis des Sektors getroffen und nicht auf Basis des Umsatzanteils. Ein Unternehmen, das mit mehr als 20 % an einem anderen Unternehmen beteiligt ist, welches in die Herstellung von Waffen involviert ist, fällt automatisch in Kategorie D. Ebenso fällt ein Unternehmen automatisch in Kategorie D, wenn es mehrheitlich zu einem Unternehmen gehört, welches in die Herstellung involviert ist. Wenn ein Unternehmen Komponenten an Waffenhersteller liefert, erhält es automatisch das Rating E und wenn ein Unternehmen selbst Waffen produziert, ein Rating von F. In diesem Fall werden alle Unternehmen der Kategorien D, E oder F ausgeschlossen.

Das zweite ESG-Kriterium, welche im ARERO – Nachhaltig zum Tragen kommt, ist die Einhaltung von Unternehmensnormen. Während die Beteiligung von Unternehmen in kontroversen Sektoren verhältnismäßig einfach messbar ist, ist dieses Kriterium eine größere Herausforderung. Ein Grund dafür ist, dass viele Anbieter von ESG Daten unterschiedliche Kriterien nutzen, um zu messen, zu welchem Grad – aber auch welche – Normen eingehalten wurden. Hier zeigt sich die Vorteilhaftigkeit, die Ratings verschiedener Anbieter zu vereinen. Die zugrundeliegenden Normen basieren Großteils auf den zehn Prinzipien des UN Global Compact und umfassen somit sowohl Umwelt- und soziale Aspekte (z. B. die Wahrung von Menschenrechten oder die Entwicklung nachhaltiger Technologien) als auch Aspekte der Unternehmensführung (z. B. die Einhaltung von Anti-Korruptions-Richtlinien). Ähnlich wie die Ratingvergabe im Bereich der kontroversen Sektoren erfolgt auch hier eine Einteilung der Unternehmen von A bis F. Ein Unternehmen, bei dem von verschiedenen Anbietern einheitlich keine Normverletzung festgestellt wurde, erhält ein Rating von A. Ist der Konsens der Anbieter uneinheitlich, können die Ratings von B bis C vergeben werden, die kleine bzw. moderate Normverletzungen beinhalten. Starke und sehr starke Verletzungen der Normen führen letztendlich zu einem Rating von E bzw. F, wovon F (bewusste bzw. rückbestätigte Verletzungen) zum automatischen Ausschluss führt. Kategorie E wird auf Portfolioebene begrenzt.

Das dritte Kriterium ist das Klimatransitionsrisiko, welchem ein Unternehmen ausgesetzt ist. Unternehmen müssen sich auf den Übergang zu einer kohlenstofffreien Welt einstellen: Das wirtschaftliche Risiko, Einkommensrückgänge bei steigenden CO2-Preisen hinnehmen zu müssen, wird als Transitions- oder Übergangsrisiko bezeichnet. Aber es kann auch "Gewinner" geben, die den Märkten klimapolitische Lösungen anbieten, vor allem in Bezug auf alternative erneuerbare Energien, Energieeffizienz und grüne Gebäude. Um dieses Risiko zu bewerten hat die DWS eine Methode entwickelt, welche die neueste Generation von Klima-Risikomessgrössen von vier führenden Datenanbietern (MSCI, ISS-ESG (ex Oekom & Ethix), Morningstar ESG (ex Sustainalytics) und S&P TruCost) zum DWS Klimatransitionsrisikorating kombiniert. Wiederum ist A das beste Rating (Anbieter von Klimalösungen) und F (Unternehmen mit extremen Klimatransitionsrisiken) das schlechteste. Unternehmen mit einem Klimatransitionsrisikorating von F werden ausgeschlossen, Unternehmen der Kategorie E, oder jene, für die kein Rating vorliegt, dürfen jeweils nicht mehr als 5% des Portfoliowertes ausmachen.

Das vierte Kriterium ist die allgemeine ESG Qualität eines Unternehmens, welche über das DWS SynRating gemessen wird. Die ESG Qualität wird unter Berücksichtigung von mehr als einhundert Faktoren aus den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung ermittelt. Beispiele solcher Faktoren sind die Einhaltung von Entsorgungsvorschriften oder auch die Diversität des Aufsichtsrats. Das SynRating ist ein „Best-in-Class“ Rating, das heißt es klassifiziert die ESG-Vorreiter und Nachzügler innerhalb einer Vergleichsgruppe. Das SynRating geht von 0 (schlechtestes Unternehmen in der Vergleichsgruppe) bis 100 (bestes Unternehmen in der Vergleichsgruppe). Diese Ratings werden anschließend dazu genutzt, Unternehmen in die gewohnte Klassifizierung von A bis F einzuordnen:
 Kategorie A: SynRating ≥ 87.5
 Kategorie B: 75 ≤ SynRating < 87.5
 Kategorie C: 50 ≤ SynRating < 75
 Kategorie D: 25 ≤ SynRating < 50
 Kategorie E: 12.5 ≤ SynRating < 25
 Kategorie F: SynRating < 12.5

Bei diesem Kriterium bleiben Unternehmen der Kategorie E und F bei der Investitionsentscheidung unberücksichtigt, Unternehmen der Kategorie D dürfen nicht mehr als 15% des Portfoliowertes ausmachen. Unternehmen, für die kein SynRating vorliegt, müssen auf 5% im Fonds begrenzt werden.

Insgesamt gilt also: Erfüllt ein Unternehmen eines oder mehrere der vorher genannten ESG-Kriterien nicht ausreichend, so wird es nicht in der Investitionsentscheidung berücksichtigt. Insgesamt reduziert der ESG Filter dadurch das investierbare Universum aus den vier Indizes um etwa 11% (Stand: Januar 2020).

Eine detaillierte grafische Darstellung der DWS ESG Engine sowie weitere Informationen finden Sie in unserem Whitepaper unter https://www.arero.de/fileadmin/user_upload/07_downloads/Whitepaper_ARERO_Nachhaltig.pdf

Wie unterscheidet sich die Rentenkomponente bei ARERO – Nachhaltig gegenüber ARERO?

Die Rentenkomponente bei ARERO – Nachhaltig unterscheidet sich nicht von der Rentenkomponente bei ARERO (siehe https://www.arero.de/wissenschaftlich/ fuer Details).

Konkret wird die ARERO – Nachhaltig-Rentenkomponente durch den Solactive EuroZONE Government Bond Index TR dargestellt, welcher die Wertentwicklung von Investment-Grade Euro-Staatsanleihen unterschiedlicher Laufzeiten abbildet. Die Nachhaltigkeitskriterien für Staatsanleihen der DWS Engine basieren sowohl auf den Kriterien von Sustainalytics, ISS-ESG, MSCI, als auch auf Vorgaben von NGOs wie beispielsweise Amnesty International oder Freedom House. Die Kriterien basieren unter anderem auf der Nichtratifizierung der Basler Konvention und des Kyoto-Protokolls, dem Besitz von Kernwaffen, der Praktizierung der Todesstrafe, sowie der Nichtbeachtung von Menschenrechten.

Auf Grundlage dieser Kriterien sind die Staaten der Euro-Zone als nachhaltig anzusehen, so dass die Zusammensetzung der Rentenkomponente sich gegenüber der Zusammensetzung beim klassischen ARERO nicht unterscheidet.

Wie unterscheidet sich die Rohstoffkomponente bei ARERO – Nachhaltig gegenüber ARERO?

Die Rohstoffkomponente des ARERO – Nachhaltig wird durch den Bloomberg Commodity ex-Agriculture and Livestock 15/30 Capped 3 Month Forward TR dargestellt. Dieser Index wird aus dem Index abgeleitet, der auch im traditionellen ARERO genutzt wird (siehe https://www.arero.de/wissenschaftlich/ für Details).

Abgedeckt werden allerdings nur die Rohstoffgruppen Energie, Industriemetalle und Edelmetalle. Ausgeschlossen sind hingegen die Gruppen Agriculture, also Agrarrohstoffe, und Livestock, also Nutztiere. Der Zusatz 15/30 bezieht sich auf das maximale Gewicht, welches die größte bzw. die größten zwei Rohstoffkomponenten aufweisen dürfen. Die Kappungsgrenzen dienen folglich einer ausgewogenen Streuung des Index über verschiedene Rohstoffe.

Viele nachhaltig orientierte Anleger betrachten insbesondere die Anlage in Lebensmittel mit Skepsis. Das oft vorgebrachte Argument ist, dass eine solche Anlage zu Preissteigerungen führen könnte, unter denen z.B. ärmere Menschen zu leiden hätten, da sie sich Grundnahrungsmittel nicht mehr leisten können.

Diesen Vorbehalten tragen wir mit dem Ausschluss von Agrarrohstoffen und Warentermingeschäften auf Nutztiere in ARERO – Nachhaltig Rechnung. Der generelle Diversifikationsnutzen einer Anlage in Rohstoffe bleibt durch den Ausschluss nach unserer Auffassung erhalten, da die beiden Lebensmittelgruppen auch im Standardindex des traditionellen ARERO nur ein geringes Gewicht aufweisen.

Allerdings konnten wissenschaftliche Erkenntnisse die oben vorgebrachten Vorbehalte bislang nicht bestätigen: Die meisten wissenschaftlichen Studien der letzten Jahre (vgl. die Quellen in unserem Whitepaper) kamen eher zu dem Schluss, dass das Verhältnis von Angebot und Nachfrage als wesentlicher Treiber für die Entwicklung der Rohstoffpreise anzusehen ist.

Wie lautet die ISIN / die WKN von ARERO – Nachhaltig?

Die WKN (Wertpapierkennnummer) von ARERO – Nachhaltig lautet DWS26Y.
Die ISIN von ARERO – Nachhaltig lautet LU2114851830.

Demgegenüber lauten die WKN sowie ISIN von ARERO (d.h. ARERO Klassisch) DWS0R4 sowie LU0360863863.

Bei der WKN bzw. ISIN handelt es sich jeweils um eine Buchstaben-Zahlen-Kombination, die ARERO – Nachhaltig bzw. ARERO eindeutig kennzeichnet. Ihr Bankberater oder Online-Broker wird Sie bei der Entgegennahme Ihrer Kauforder nach der ISIN oder WKN fragen. Des Weiteren benötigen Sie ein Depotkonto zur Verwahrung der Fondsanteile, sofern Sie noch keines besitzen.

Gibt es mehr als eine Anteilsklasse von ARERO – Nachhaltig?

Ja. Neben der für Privatanleger relevanten und auf dieser Homepage thematisierten Publikumsvariante ("ARERO - Der Weltfonds - Nachhaltig LC", ISIN LU2114851830, WKN DWS26Y) gibt es eine institutionelle Anteilsklasse ("ARERO - Der Weltfonds - Nachhaltig IC", ISIN LU2114851756, WKN DWS26X) mit einem Mindestanlagevolumen von 25 Millionen Euro. Details können Sie dem Verkaufsprospekt entnehmen.

Wo findet man aktuelle Preis- und Volumeninformationen zu ARERO – Nachhaltig?

Aktuelle Preis- und Volumeninformationen sowie Fondsdokumente zu ARERO – Nachhaltig finden Sie auf der Seite der DWS unter https://www.dws.de/gemischte-fonds/lu2114851830-arero-der-weltfonds-nachhaltig-lc/ 

Ich habe weitere Fragen. An wen kann ich mich wenden?

Schreiben Sie uns unter info@arero.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular unter https://www.arero.de/kontakt/.

Antworten auf weitere häufige Fragen zu ARERO finden Sie auch unter

https://www.arero.de/faq/

Anlegerinformation

Wir, das ARERO-Team der Prof. Weber GmbH, haben das ARERO-Konzept sowie das Konzept von ARERO – Nachhaltig auf Grundlage der heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisse entwickelt.2 Die Umsetzung des Fondskonzepts erfolgt durch DWS Investment S.A. (Kapitalverwaltungsgesellschaft) bzw. DWS Investment GmbH (Fondsmanager).

Auf der Homepage der DWS finden Sie aktuelle Fondsdokumente (Jahresberichte, Factsheet etc.), die wesentlichen Anlegerinformationen sowie Informationen zur Wert- und Volumenentwicklung. 

Website DWS zu ARERO (klassisch)

Website DWS zu ARERO – Nachhaltig

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen die Idee hinter ARERO näherbringen. Gerne erläutern wir Ihnen etwa das Fondskonzept und erklären, warum ARERO unsere Vorstellung einer zeitgemäßen Basisinvestition verkörpert. Wir demonstrieren, wo Sie ARERO-Anteile erwerben können, und freuen uns, bei Fragen mit Ihnen in Kontakt zu treten.

Bitte beachten Sie jedoch, dass wir dabei keine Anlageberatung durchführen.

Lernen Sie ARERO kennen!

Ihr ARERO-Team.

Bei Aufruf und Nutzung unserer Webseite werden Cookies gesetzt. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

OK