FAQ

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie hier. 

Kauf / Verkauf / Investition

Was brauche ich um ARERO kaufen zu können?

Für den Kauf müssen Sie die ISIN (LU0360863863) oder die WKN (DWS0R4) kennen. Dabei handelt es sich jeweils um eine Buchstaben-Zahlen-Kombination, die ARERO eindeutig kennzeichnet. Ihr Bankberater oder Online-Broker wird Sie bei der Entgegennahme Ihrer Kauforder nach der ISIN oder WKN fragen. Des Weiteren benötigen Sie ein Depotkonto zur Verwahrung der Fondsanteile, sofern Sie noch keines besitzen. Weitere Details zum Thema “ARERO kaufen” finden Sie hier.

Wo kann ich ARERO kaufen?

ARERO-Anteile können Sie gegenwärtig bei zahlreichen Banken, Sparkassen und Online-Brokern (jeweils über die Kapitalanlagegesellschaft (KAG)) oder an der Börse Stuttgart (Stand: Mai 2023) erwerben. Daneben können Sie sich zum Kauf auch an einen unabhängigen Finanzberater wenden.

Welche Kosten/Gebühren fallen beim Kauf/Verkauf von ARERO an?

Beim Kauf von ARERO-Anteilen über die Kapitalanlagegesellschaft (KAG) fällt kein Ausgabeaufschlag an. Gleichfalls wird beim Verkauf von Anteilen kein Rücknahmeabschlag erhoben. Damit entstehen für Sie keine direkten Transaktionskosten. Allerdings fallen möglicherweise für Ihr Wertpapierdepot jährliche Kontoführungsgebühren an, deren Höhe von den Konditionen Ihres Depotanbieters abhängen.

Beachten Sie, dass sich ARERO alternativ auch über die Börse (Stuttgart) kaufen und verkaufen lässt. In diesem Fall gibt es – wie bei börsengehandelten Wertpapieren im Allgemeinen – einen unterschiedlichen Kauf- und Verkaufskurs; zudem können Börsengebühren anfallen.

Beachten Sie: Die obigen Aussagen beziehen sich nur auf die Kosten, die direkt mit dem Kauf oder Verkauf von ARERO in Verbindung stehen (Transaktionskosten). Eine Darstellung wesentlicher Merkmale des Fonds inklusive anfallender Kosten beim Halten von ARERO finden Sie auf der DWS Website zu ARERO unter "Fonds-Fakten".

Muss ich für den Kauf von ARERO ein Konto eröffnen?

Falls Sie bereits ein Wertpapierdepot bei einer Bank oder einem Online-Broker besitzen, über welche ARERO investierbar ist, brauchen Sie kein weiteres Depot zu eröffnen. Mit der ISIN oder WKN können Sie ARERO-Anteile dann über Ihr bisheriges Depot ohne Ausgabeaufschlag erwerben.

Gibt es eine Mindestanlagesumme?

Möglichst viele Anleger sollen die Chance haben, in ARERO unabhängig von der zur Verfügung stehenden Anlagesumme zu investieren. Daher gibt es keine Ausgabeaufschläge, Rücknahmeabschläge und Mindestanlagesummen.

Gleichwohl ist es möglich, dass Ihre Bank ein Mindestvolumen beim Erwerb von ARERO-Anteilen fordert. Eine typische Größenordnung hierfür ist etwa 1000 Euro; die genauen Mindestgrenzen sind jedoch bankspezifisch.

Muss ich immer ganze Anteile kaufen?

Möglichst viele Anleger sollen die Chance haben, in ARERO unabhängig von der zur Verfügung stehenden Anlagesumme zu investieren. Daher gibt es keine Ausgabeaufschläge, Rücknahmeabschläge und Mindestanlagesummen - der Kauf von Bruchstücken mit bis zu 3 Nachkommastellen ist ebenfalls möglich.

Gleichwohl ist es möglich, dass Ihre Bank ein Mindestvolumen beim Erwerb von ARERO-Anteilen fordert. Eine typische Größenordnung hierfür ist etwa 1000 Euro; die genauen Mindestgrenzen sind jedoch bankspezifisch.

Wann sollte ich ARERO am besten kaufen?

Das ARERO-Konzept basiert auf der Prämisse, dass Anlageentscheidungen nicht von kurzfristigen Entwicklungen an den Finanz- und Kapitalmärkten abhängig gemacht werden sollten: Wissenschaftliche Studien zeigen, dass das Auf und Ab der Börsen nicht zuverlässig prognostizierbar ist.1 Und da ARERO als Basispaket für den langfristige Anlage konzipiert wurde, sollte der exakte Einstiegszeitpunkt ohnehin von nachgelagerter Bedeutung sein.

1 Vgl. z.B. Merton, R.C. (1981): On market timing and investment performance part I: an equilibrium theory of value formarket forecasts, Journal of Business, 54, 363–406 oder Fama, E.F. (2014): Two pillars of asset pricing, American Economic Review, 104, 1467-1485.

Wie erfolgt die Preisfeststellung bei ARERO?

Der Wert eines ARERO-Anteils lautet auf EUR („Fondswährung“). Er wird für den Fonds an jedem Bankarbeitstag in Luxemburg und Frankfurt/Main („Bewertungstag“) berechnet. Bankarbeitstag bezeichnet einen Tag an dem in Luxemburg und Frankfurt/Main die Geschäftsbanken geöffnet sind und Zahlungen abwickeln. Die Berechnung eines ARERO-Anteilswertes erfolgt durch Teilung des Netto-Fondsvermögens durch die Zahl der am Bewertungstag im Umlauf befindlichen Anteile des Fonds. Details zur Berechnung des Netto-Fondsvermögen finden Sie im Verkaufsprospekt, den Sie auf der Homepage der DWS unter www.dws.de herunterladen können.

Sofern Sie Kauf- oder Verkaufsaufträge über die Kapitalverwaltungsgesellschaft erteilen, erfolgen diese Aufträge auf Grundlage eines unbekannten Anteilwertes. Aufträge, die bis spätestens 13.30 Uhr Luxemburger Zeit (MEZ) an einem Bewertungstag bei der Verwaltungsgesellschaft oder Zahlstelle eingegangen sind, werden auf der Grundlage des Anteilwertes des nächstfolgenden Bewertungstages abgerechnet. Aufträge, die nach 13.30 Uhr Luxemburger Zeit (MEZ) eingehen, werden auf der Grundlage des Anteilwertes des übernächsten Bewertungstages abgerechnet. Beim Kauf erfolgt die Belastung des Gegenwertes zwei Bankarbeitstage nach der Anteilausgabe. Die Gutschrift des Gegenwertes erfolgt zwei Bankarbeitstage nach der Rücknahme der Anteile.

Beachten Sie, dass sich die Preisfeststellung durch die Verwaltungsgesellschaft damit von der bei börsengehandelten Indexfonds (sog. Exchange Traded Funds oder ETFs) unterscheidet. Allerdings kann auch die Verwaltungsgesellschaft Anteile des Fondsvermögens an einer Börse zur Notierung zulassen oder an organisierten Märkten handeln lassen; derzeit macht die Gesellschaft von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch.

Davon losgelöst können ARERO-Anteile jedoch unter Beteiligung von Dritten (insbesondere sogenannter Market-Maker) gegenwärtig (Mai 2023) an der  Börsen Stuttgart gehandelt werden. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass ein solcher Handel kurzfristig eingestellt wird. Der dem Börsenhandel oder Handel an sonstigen Märkten zugrunde liegende Marktpreis wird nicht ausschließlich durch den Wert der im Fondsvermögen gehaltenen Vermögensgegenstände, sondern auch durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Daher kann dieser Marktpreis von dem ermittelten Anteilwert abweichen.

Weiterführende Informationen zur Preisfeststellung bei ARERO finden Sie im Verkaufsprospekt, der Ihnen auf der DWS Website zu ARERO zur Verfügung steht.

Wie kann man als in Österreich ansässiger Anleger ARERO kaufen?

Als in Österreich ansässiger Anleger können Sie ARERO über die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) kaufen, sofern Ihr Depotanbieter den Handel mit ARERO über die KVG freigeschaltet hat. Ansonsten können Sie ARERO über die Börse Stuttgart, sofern Ihr Depotanbieter den Zugang zu dieser Börse anbietet. Bitte beachten Sie Unterschiede in der Preisfeststellung beim Handel über die KVG im Vergleich zum Börsenhandel (siehe die FAQ „Wie erfolgt die Preisfeststellung bei ARERO?“ für Details). Sie können ARERO als Einmalanlage oder Sparplan auch über die DWS Direkt aus Österreich kaufen.

Hinsichtlich weiterer Konditionen bzw. der Handelsgebühren bitten wir Sie, sich direkt an die jeweiligen Depotanbieter zu wenden, da diese Ihnen eine verbindliche Auskunft hierzu geben können.

ARERO-Konzept

Kann ich ARERO selbst nachbilden?

ARERO vertritt in Bezug auf die Vermögensaufteilung eine klare Linie. Sie können das ARERO-Konzept damit sogar eigenständig nachbilden – sofern Sie das möchten (dann könnten Sie aber z.B. nicht von der automatischen Readjustierung der Gewichte profitieren und müssten die Gebühren zahlen, die beim Handel von ETFs an Börsen in aller Regel anfallen). Welche Indizes in ARERO eingehen, erfahren Sie hier.

Was passiert mit meinen Dividenden und Zinsen?

Laufende Erträge in Form von Dividenden und Zinsen werden bei der Wertentwicklung dieser Produkte berücksichtigt und tragen so direkt zur Wertsteigerung Ihrer Fondsanteile bei. Die Erträge kommen Ihnen damit vollständig zugute!

Konkret bedeutet das etwa im Falle von Dividendenzahlungen: Zahlt ein Unternehmen Dividenden aus, sinkt i.d.R. der Kurs des Unternehmens um den entsprechenden Betrag. Der Wert eines Index, der ausschließlich die Kursbewegungen der enthalten Titel erfasst, würde folglich – unter der Voraussetzung, dass sich sonst nichts ändert – ebenfalls sinken. Im Falle von ARERO wird jedoch rechnerisch der ausgeschüttete Dividendenbetrag umgehend in den Kauf des entsprechenden Titels reinvestiert. Dies geschieht automatisch – als Anleger müssen Sie sich hier um nichts kümmern! Aufgrund des Thesaurierungskonzepts werden Ihnen bei Dividendenzahlungen o.ä. auch keine weiteren Anteile gutgeschrieben – die Zahlungen werden automatisch wieder angelegt, was sich in einem höheren Indexstand äußert.

Der ARERO-Index stellt also die Wertentwicklung eines Portefeuilles dar, in dem die Erträge aus Dividendenausschüttungen, Zinsen etc. unmittelbar wieder angelegt werden. Der ARERO-Index ist somit ein so genannter Performance-Index, da er (im Gegensatz zu einem Kursindex) die Wertentwicklung des zu Grunde liegenden Portfolios vollständig wiedergibt.

Was ist eine geeignete(r) Benchmark / Vergleichmaßstab für ARERO?

Das ARERO-Konzept lässt sich interpretieren als ein Versuch, das wohldiversifizierte "Marktportfolio" aus dem akademischen Capital Asset Pricing Model (CAPM) in die Praxis zu übertragen. ARERO könnte damit selbst den Vergleichsmaßstab ("Benchmark") für die risikoadjustierte Wertentwicklung liquiden Vermögens darstellen. Deshalb kann es sinnvoll sein, nicht nach einer Benchmark für ARERO suchen, sondern ARERO als Benchmark für andere Wertpapieranlagen auszuwählen, d.h. andere Anlagen nach adäquater Berücksichtigung aller Risiken und Kosten mit ARERO zu vergleichen.

Warum werden Immobilien als Anlageklasse nicht berücksichtigt?

Immobilien stellen keine liquide Anlageklasse dar und sind deshalb kaum über Wertpapiere investierbar. Zwar gibt es mittlerweile einige Indizes, welche die Wertentwicklung von Immobilien abbilden möchten, doch diese investieren vorwiegend in Immobilienaktien und Immobilienfonds, welche eine hohe Korrelation zum Aktienmarkt aufweisen und deshalb nur ein geringes Diversifikationspotential besitzen. Darüber hinaus wurde ARERO speziell für Privatanleger entwickelt, welche allerdings häufig schon in Form von selbst genutztem Wohneigentum in Immobilien investiert sind. Ein Fonds, der neben Aktien, Renten und Rohstoffen auch noch die Entwicklung von Immobilienvermögen abbilden würde, könnte deshalb bei vielen Anlegern zu mangelnder Diversifikation in Bezug auf das Gesamtvermögen führen.

Werden Währungsrisiken abgesichert?

Teilweise. Eine Absicherung gegen Währungsrisiken ist nicht kostenlos und auf Fondsebene durch schwankende Zuflüsse und Abflüsse äußerst komplex. Aus diesem Grund werden Währungsrisiken nicht vollkommen abgesichert. Auf den Aktienmärkten sind Sie mit ARERO weltweit investiert und erhalten somit die Wertentwicklung von Unternehmen aus zahlreichen unterschiedlichen Währungsregionen. Durch die breite Streuung des Kapitals auf verschiedene Regionen sind Währungsrisiken damit bereits diversifiziert – während einige Währungen gegenüber dem Euro fallen, kommt es häufig vor, dass gleichzeitig andere Währungen steigen. Im Gesamtdepot können sich diese Schwankungen zum Teil ausgleichen. Keine Währungsabsicherung gibt es auch in der Rohstoffkomponente von ARERO. Im Rentenbereich dagegen investiert ARERO nur in Staatsanleihen aus der Euro-Zone und bietet seinen Anlegern insofern einen Schutz vor Währungsrisiken.

Warum verwendet ARERO eine BIP-Gewichtung im Aktienanteil?

Bei ARERO werden die Weltregionen (Europa, Nordamerika, Pazifikraum, Schwellenländer) nach ihrer aktuellen realen Wirtschaftskraft, d.h. ihrem geschätzten Anteil am Weltbruttoinlandsprodukt (BIP)) und nicht nach ihrer jeweiligen Marktkapitalisierung gewichtet.

Damit bildet die ARERO-Strategie die Wertentwicklung eines Aktienportfolios nach, dessen Gewichtung der Devise „Substanz statt Marktpreise“ folgt. Diesem Ansatz liegt die Annahme zu Grunde, dass eine Gewichtung der Regionen nach der realwirtschaftlichen Leistungskraft weniger prozyklisch und weniger anfällig für eine einseitige Gewichtung dieser Regionen ist.

Innerhalb der vier eingehenden Weltregionen (Europa, Nordamerika, Pazifikraum, Schwellenländer) werden die einzelnen Aktien hingegen marktwertgewichtet, so dass das ARERO-Konzept im Kern eine Balance zwischen unterschiedlichen plausiblen Gewichtungsmethodiken (BIP vs. Marktkapitalisierung) anstrebt.

Beachten Sie: Wertentwicklungen in der Vergangenheit (simuliert oder tatsächlich realisiert) sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als nicht zutreffend oder nicht korrekt herausstellen können.

Warum werden die "Top 10 Holdings" nicht angezeigt?

Viele Fonds geben regelmäßig die Einzelwerte bekannt, welche sie besonders stark gewichtet haben. ARERO tut dies aus zwei Gründen nicht. Erstens steht hinter ARERO die Idee eines “Weltfonds”, d.h. eines möglichst umfassend gestreuten und damit weniger schwankungsanfälligen Portfolios. Alleine die Aktienkomponte von ARERO bildet die Wertentwicklung  Tausender Firmen ab. Einzelwerten – auch den “Top 10 Holdings” – kommt vor diesem Hintergrund nur eine geringe Bedeutung zu. Entscheidend für die Risikoreduzierung durch Diversifikation und damit für das ARERO-Konzept ist a) die Berücksichtung mehrer Anlageklassen (Aktien, Renten, Rohstoffe) und b) die weltweite Streuung im Aktienbereich (Europa, Nordamerika, Pazifik, Schwellenländer) bzw. die Diversifikation innerhalb der Anleihen- und Rohstoffkomponente. Zu diesen Punkten erhalten sie beispielsweise hier umfassende Informationen.

Neben der geringen Bedeutung von Einzelwerten ist zweitens deren explizite Darstellung bei einem konsequent regelbasierten Konzept wie ARERO weit weniger aussagekräftig als bei Produkten, welche darauf abzielen, die Wertentwicklung von Anlageklassen oder Einzeltiteln vorherzusagen. Diese Fonds dokumentieren damit, welche Werte sie überproportional stark gewichten. Die Anlagephilosophie hinter ARERO hingegen beinhaltet den Verzicht auf den Versuch, die Wertentwicklung von Anlageklassen oder Einzeltiteln vorherzusagen.

Wann ist der nächste Rebalancing-Termin?

Es findet ein halbjährliches Rebalancing statt. Zudem wird sichergestellt,  dass zu jedem Zeitpunkt eine Mindestaktienquote von 51% eingehalten   wird. 

Die   halbjährliche   Portfolioreadjustierung  erfolgt am fünften Bankarbeitstag  im  Mai  und  am  fünften  Bankarbeitstag  im  November  eines  jeden  Jahres. 

Darüber  hinaus  erfolgt  eine  außerordentliche  Anpassung  der  Gewichtung  entsprechend  der bekannten  ARERO-Weltstrategie,  wenn  weniger  als  52%  des  Wertes  des  Fonds  in  Aktien angelegt  ist,  damit  die  im  Folgenden  genannte  Mindestquote  von  51%  Aktien  nach  InvStG  gewährleistet ist. Durch diese Rebalancingmethodik werden unterjährige Schwankungen in den Gewichten der Anlageklassen  frühzeitiger ausgeglichen.

Wo finde ich Informationen zu steuerlichen Themen?

Informationen über steuerliche Themen erhalten Sie auf der DWS Website.

Die veröffentlichten Informationen stellen keine Rechts- oder Steuerberatung dar; Anleger sollten sich bei Zweifelsfragen an ihren Rechts- oder Steuerberater wenden.

 

 

 

Bei Aufruf und Nutzung unserer Webseite werden Cookies gesetzt. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

OK